HomeSonstiges

Besenreiser Ursache – Behandlung – Vorbeugung

Besenreiser Ursache - Behandlung - Vorbeugung
Besenreiser – nur optisch störend oder auch gefährlich? – Foto: © Himtschenko, depositphotos.com

Besenreiser Ursache

In diesem Artikel gibt es umfassende Informationen zu den Ursachen und den verschiedenen Formen der Behandlung dieser störenden Blutäderchen. Sei es durch konventionelle Behandlungsmethoden oder aber durch Hausmittel. Außerdem gibt es Tipps zur Vorbeugung, damit es möglichst gar nicht zu Besenreisern kommt.

Was sind Besenreiser?

Als Besenreiser bezeichnet werden kleine, bläuliche oder rötliche Venen, die nahe der Hautoberfläche verlaufen. Sie treten meistens an den Beinen auf und dort besonders an den Oberschenkeln, den Innenseiten der Unterschenkel und den Knöchelregionen.

Bei den Besenreisern handelt es sich um eine Unterform von Krampfadern (Varikosis). Sie sind in der Regel harmlos und verursachen keine gesundheitlichen Probleme. Sie werden aber häufig als optisch störendes, kosmetisches Problem empfunden.

Deren Bezeichnung hängt mit ihrem charakteristischen Erscheinungsbild zusammen. Diese Erscheinungsform zeigt sich als hellrote bis dunkelblaue Äderchen, Flecken oder Gefäßbäumchen, die aufgrund von anhaltendem Druck in den Blutgefäßen auftreten.

Durch diesen Druck verlieren die feinen Adern ihre Elastizität, dehnen sich aus, schlängeln sich und werden durch die Haut sichtbar. Das führt zur Bildung von Besenreisern.

Frauen sind häufiger von ihnen betroffen als Männer, da sie oft unter schwachem Bindegewebe leiden, was dazu führt, dass sich die Venen leichter weiten können. Weitere Gründe liegen in genetischen Faktoren, hormonellen Veränderungen, Übergewicht, stehenden oder sitzenden Tätigkeiten und Schwangerschaft.

Nahaufnahme von Besenreiser
Nahaufnahme von Besenreiser – Foto: © andriano_cz, depositphotos.com

Das sind die Ursachen von Besenreisern

Es gibt verschiedene Ursachen für Besenreiser. Sie entstehen durch eine Erweiterung und Ausdehnung der Venen, die oft auf schwaches Bindegewebe zurückzuführen ist. Frauen sind hierbei häufiger betroffen als Männer, da ihr Bindegewebe generell schwächer ist.

Durch hormonelle Veränderungen, wie Schwangerschaft oder Menstruation, aber auch durch Übergewicht oder Bewegungsmangel kann das Bindegewebe weiter geschwächt werden. Außerdem kann es zu einer Erhöhung des Blutdrucks führen, der wiederum auch zu Besenreisern führen kann.

Eine weitere Ursache für Besenreiser ist eine erbliche Veranlagung. Wenn Verwandte ersten Grades (Eltern, Geschwister) betroffen sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, selbst auch welche zu bekommen.

Ebenso können lange Steh- oder Sitzphasen, insbesondere in Kombination mit Bewegungsmangel, zur Entstehung dieser   störenden Äderchen führen. Wenn sich das Blut in den Venen staut, wird der Druck auf die Venenwände erhöht, was zu deren Ausdehnung und Erweiterung führen kann.

Auch langes Stehen und Bewegungsarmut können zu Besenreisern führen
Auch langes Stehen und Bewegungsarmut können zu Besenreisern führen – Foto: © Volker Abels

Zudem können chronische Erkrankungen eine Ursache für Besenreiser sein. So kann beispielsweise Diabetes dazu führen, dass die Venen geschädigt werden. Aber auch Bluthochdruck bzw. Medikamente gegen Bluthochdruck können Auslöser sein.

Auch Lebererkrankungen können zu Besenreisern führen (z.B. am rechten vorderen Rippenbogen), da sie die Funktion der Leber beeinträchtigen, die normalerweise dabei hilft, Giftstoffe aus dem Blut zu entfernen. Wenn diese Giftstoffe nicht ausreichend entfernt werden können, kann dies zu einer Schädigung der Venen führen, was wiederum zu Besenreisern führen kann.

Weiterhin können ein hoher Alkoholkonsum und Rauchen (Nikotin) Gründe einer Besenreiser Ursache sein.

Weitere Ursachen sind teilweise auch Verletzungen, Sonnenbestrahlung und Dehnung der Haut bei bestimmten Aktivitäten wie Muskelaufbau oder plötzlichem Gewichtsverlust.

Sehr oft spielt auch das Alter eine Rolle. Im Laufe der Zeit werden die Venenwände dünner und schwächer (Bindegewebsschwäche), was dazu führen kann, dass sich die Venen ausdehnen und als Besenreiser sichtbar werden. Menschen über 50 sind daher häufiger betroffen.

Besenreiser entfernen lassen durch Besenreiser Behandlung

Um Besenreiser zu entfernen, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Im Folgenden wird sowohl auf konventionelle Formen der Behandlung eingegangen, als auch auf einige natürliche Behandlungsmethoden gegen Besenreiser.

Konventionelle Behandlungsformen von Besenreisern

Zunächst stellt sich die Frage: Müssen Besenreiser behandelt werden? Normalerweise nicht, da sie als unbedenklich gelten. Diese Äderchen, die bläulich durch die Haut schimmern, sind in den meisten Fällen gesundheitlich kein Risikofaktor und werden lediglich als optisch störend empfunden. Da es sich dabei um ein kosmetisches Problem handelt, werden die Kosten zum Entfernen von Besenreiser auch normalerweise nicht von den Krankenkassen übernommen.

Kompressionsstrümpfe werden auch bei der Behandlung von Besenreisern eingesetzt
Kompressionsstrümpfe werden auch bei der Behandlung von Besenreisern eingesetzt – Foto: © glisic_albina, depositphotos.com

Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie ist eine nicht-invasive Behandlungsmethode, die zur Reduzierung von Besenreisern eingesetzt wird. Sie zielt darauf ab, die Blutzirkulation in den betroffenen Venen zu verbessern, indem sie Druck auf die betroffene Stelle ausübt. Das trägt dazu bei, den Blutfluss zu verbessern und das Auftreten von neuen störenden Äderchen zu reduzieren.

Es gibt verschiedene Arten von Kompressionsstrümpfen, die für die Behandlung eingesetzt werden können. Diese Strümpfe oder Kompressionsstrumpfhosen sind ein recht einfaches und effektives Mittel, um Besenreiser zu behandeln.

Die Strümpfe üben Druck auf die betroffenen Stellen aus und können je nach Schweregrad der Besenreiser und individuellen Bedürfnissen des Patienten verschrieben werden.

Es gibt leichte Kompressionsstrümpfe, die in der Regel für die Prävention empfohlen werden, sowie stärkere Kompressionsstrümpfe, die bei schwereren Fällen zum Einsatz kommen.

Medizinische Kompressionsstrümpfe können helfen, das Entstehen weiterer Besenreiser zu verhindern. Darüber hinaus helfen Kompressionsstrümpfe, Symptome wie z.B. die Schwellungen der Beine zu lindern.

Hinzu kommt, dass durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen das Fortschreiten vorhandener Venenerkrankung verringert werden kann. Auch das Risiko der Entwicklung eines Blutgerinnsels kann so verringert werden.

Generell kann die Kompressionstherapie als eine sichere und effektive Behandlungsmethode für Besenreiser angesehen werden.

Es gibt jedoch hin und wieder Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Hautirritationen.

Amazon Preise zuletzt aktualisiert am Juni 7, 2024 um 5:49 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Ein weit verbreitet Behandlungsmethode ist die Sklerotherapie
Ein weit verbreitet Behandlungsmethode ist die Sklerotherapie – Foto: © Genrix20061.mail.ru, depositphotos.com

Sklerotherapie

Sklerotherapie (Verödung) ist eine der häufigsten Behandlungsmethoden für Krampfadern und Besenreiser. Sie gilt zudem als eine der besten Behandlungsformen. Beim Einsatz gegen Besenreiser kommt die Mikro-Sklerotherapie (Feinverödung) zum Einsatz.

Dabei wird eine spezielle Lösung (Sklerosierungsmittel) mit einer feinen Nadel direkt in die betroffene Vene injiziert, was dazu führt, dass sich die Wände des Gefäßes verkleben und das Blut nicht mehr durchfließen kann. Im Laufe der Zeit wird die Vene vom Körper absorbiert und die Besenreiser verblassen.

Sklerotherapie kann bei mehreren Venen gleichzeitig angewendet werden und ist in der Regel relativ schmerzlos (Stich der Nadel) und erfordert keine Betäubung. Allerdings sind mehrere Sitzungen erforderlich, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Eine komplette Behandlung kann mehrere Wochen bis Monate dauern.

Wie bei jeder medizinischen Maßnahme gibt es auch bei der Sklerotherapie potenzielle Risiken und Nebenwirkungen, darunter allergische Reaktionen, Schmerzen, Rötungen, Schwellungen, Verfärbungen, Hautdefekte wie Hautnekrosen (Absterben von Hautgewebe, offen Wunden) oder Narben. Auch Fälle von Eiterung bzw. Abszessbildung können vorkommen.

Insgesamt ist die Sklerotherapie eine wirksame Behandlungsmethode für Besenreiser. Sie wird von vielen Menschen als weniger invasiv und schmerzfrei empfunden als andere Behandlungsmöglichkeiten wie Laser- oder chirurgische Verfahren.

Weit verbreitet ist auch die Laserbehandlung
Weit verbreitet ist auch die Lasertherapie – Foto: © yacobchuk1, depositphotos.com

Laserbehandlung

Die Laserbehandlung ist eine häufige Methode zur Behandlung der Besenreiser. So eine Laser-Behandlung kann ebenfalls helfen, die störenden Äderchen zu entfernen. Sie gilt als recht milde Methode. Dabei wird ein Laserstrahl auf die betroffenen Stellen gerichtet, der das Blut in den erweiterten Venen erhitzt und die Gefäßwände schädigt.

Im Laufe der Zeit wird die Vene vom Körper absorbiert und die Besenreiser verschwinden. Die Lasertherapie ist in der Regel schmerzfrei. Sie erfordert keine Betäubung oder Anästhesie und hat eine recht kurze Erholungszeit.

Allerdings sind mehrere Sitzungen erforderlich, um gute Ergebnisse zu erzielen. Zudem ist eine Laserbehandlung nur für dünne und kleine Besenreiser geeignet. Größere und tiefer liegende Gefäße, die eine grün-bläuliche Färbung aufweisen, sollten eher verödet werden (Sklerosierung).

Auch bei der Laserbehandlung gibt es potenzielle Risiken und Nebenwirkungen. Dazu zählen unter anderem Schmerzen, Rötungen, Schwellungen, Verfärbungen oder allergische Reaktionen.

Die Radiowellentherapie ist eine relativ neue, innovative Methode zur Behandlung der Besenreiser
Die Radiowellentherapie ist eine relativ neue, innovative Methode zur Behandlung der Besenreiser – Foto: © Syda_Productions, depositphotos.com

Radiowellentherapie

Die Radiowellentherapie ist eine relativ neue, innovative Methode zur Behandlung der Besenreiser. Hierbei wird eine gezielte Hochfrequenzenergie genutzt, um die betroffenen Venen zu verschließen.

Zu diesem Zweck wird eine spezielle haarfeine Sonde in die betroffene Vene eingeführt, die hochfrequente Radiowellen aussendet. Diese Energie sorgt für eine kurzzeitige Erhitzung. Das führt dazu, dass sich die Vene zusammenzieht und verschließt. Im Laufe der Zeit wird die Vene vom Körper absorbiert und die Besenreiser verblassen.

Die Radiowellentherapie ist schmerzlos und erfordert keine Betäubung. Meistens sind nur wenige Sitzungen erforderlich, um gute Ergebnisse zu erzielen. Die Radiowellentherapie ist eine sehr effektive Behandlungsmethode und hat sich als wirksam bei der Entfernung störender Äderchen erwiesen.

Die Nebenwirkungen bei dieser Behandlungsmethode sind sehr gering. Aber auch hier können im Einzelfall Rötungen, Schwellungen, Verfärbungen oder Verhärtungen auftreten, welche fast immer rückläufig sind. Manchmal gibt es auch geringe Schmerzen.

Eine Operation kann nur der letzte Ausweg sein
Eine Operation kann nur der letzte Ausweg sein – Foto: © svitlanahulko85.gmail.com, depositphotos.com

Chirurgische Eingriffe

Normalerweise erfolgt ein chirurgischer Eingriff eher bei Krampfadern. In seltenen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff aber auch erforderlich sein, um Besenreiser zu entfernen. Eine Option ist beispielsweise die “Mini”-Phlebektomie, bei der die betroffene Vene entfernt wird. Chirurgische Eingriffe werden in der Regel nur bei wirklich schweren Fällen von Besenreisern durchgeführt, bei denen andere Behandlungsmethoden nicht wirksam sind.

Natürliche Mittel zur Behandlung von Besenreisern
Besenreiser können auch mit natürlichen Mitteln behandelt werden – Foto: © Volker Abels

Natürliche Behandlungsmethoden von Besenreisern und Hausmittel

Es gibt auch verschiedene natürliche Behandlungsmethoden, die evtl. helfen können, Besenreiser zu reduzieren oder zu verhindern. Dazu gehören:

  • eine gesunde Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist
  • Gewichtsabnahme bei Übergewicht
  • Vermeidung von langem Stehen oder Sitzen
  • regelmäßige Anwendung von kühlenden Kompressen auf den betroffenen Bereich
  • Verwendung von ätherischen Ölen wie Zypressenöl, das bekannt ist für seine blutverdünnenden Eigenschaften
  • bei Langstreckenflügen Kompressionsstrümpfe tragen

Hausmittel

Zu den immer wieder in der Literatur erwähnten Hausmitteln zählen u.a.:

Pflegecreme www.kompressionstruempfe-online.de
Alle diese Hausmittelmittel sollen durchblutungsfördernd wirken.

Die Produkte werden mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Dies soll über einige Wochen geschehen. Die aufgeführten Öle und Salben sollen dafür sorgen, dass der Abfluss des Blutes aus den Besenreisern gefördert. In der Folge sollen die Äderchen etwas verblassen.

Inwieweit die Produkte wirklich helfen, ist umstritten, da es wohl keine tragfähigen Studien dazu gibt.

Allerdings konnte der Wirkstoff Aescin gemäß einiger Studien bei bestimmten Personen durch das Stabilisieren der Venenwände das Ausströmen von Flüssigkeit ins Gewebe verhindern.

Dieser Wirkstoff kommt in der Rosskastanie vor. Ähnliches gilt übrigens auch für Rotes Weinlaub Extrakt.

Präparate aus der Rosskastanie und dem Roten Weinlaub Extrakt sind sowohl als Salbe als auch als Tabletten erhältlich. Beide sind frei verkäuflich.

Cremes und Salben

Neben den verschiedenen Behandlungsmethoden, die hier im Artikel beschrieben werden, ist eine Option, um die Sichtbarkeit der Blutgefäße unter der Haut zu reduzieren, spezielle Cremes zu verwenden. Gerade bei noch nicht stark ausgeprägten Fällen machen sie besonders viel Sinn.

Es gibt verschiedenen Arten von Cremes, mit unterschiedlichen Wirkstoffen:

Rosskastaniensalbe soll gegen Besenreiser helfen
Auch Rosskastaniensalbe wird zur Behandlung eingesetzt – Foto: © belchonock, depositphotos.com

Rosskastaniensalbe

Schon seit langer Zeit werden Cremes aus der Rosskastanie als effektive Maßnahme gegen Besenreiser betrachtet. In den Rosskastanien ist der Wirkstoff Aescin enthalten. Dieser Wirkstoff kann die Gefäßwände der Venen abdichtet.

Die Rosskastanie enthält den Wirkstoff Aescin, welcher in der Lage ist, die Gefäßwände der Venen zu stärken bzw. abzudichten und somit das Austreten von Flüssigkeit ins Gewebe zu verringern. Gleichzeitig wird durch diesen Wirkstoff die Drainage von Wassereinlagerungen beschleunigt.

Zillertaler Einreibe Rosskastanien-Balsam, 100 ml
Preis: € 19,90 (€ 199,00 / l) Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Rosskastanie Salbe Gel Hochdosiert Extrakt Beine Kühlen 1 x 100 ml
Preis: € 16,90 (€ 169,00 / l) Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Abtei Venen Aktiv - Rosskastanien Venen-Dragees - Venenschutz für leichte und entspannte Beine - 1 x 60 Dragees
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Amazon Preise zuletzt aktualisiert am Juni 7, 2024 um 5:49 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Rotes Weinlaubextrakt wird als Salbe genutzt
Auch Rotes Weinlaubextrakt wird als Salbe genutzt – Foto: © Volker Abels

Rotes Weinlaubextrakt

Cremes aus Roter Weinlaubextrakt gelten als gutes Mittel zur Behandlung von Besenreisern und anderen Venenproblemen. Das Extrakt aus Rotem Weinlaub wird als Salbe und Tabletten angeboten.

Die Flavonoide im Roten Weinlaubextrakt wirken gezielt in den Venen, indem sie die feinen Blutgefäße im Inneren abdichten und die Bildung von Entzündungs-Botenstoffen hemmen. Dadurch wird das Austreten von Flüssigkeit ins umliegende Gewebe reduziert, was wiederum Schwellungen und Beschwerden wie Spannungsgefühl und Wasseransammlungen in den Beinen lindert.

Stolz Red Vine Leaves Gel 500 ml
Preis: € 4,85 (€ 9,70 / l) Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Antistax extra Venentable 60 stk
Antistax extra Venentable 60 stk*
von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Preis: € 32,10 (€ 0,54 / stück) Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Amazon Preise zuletzt aktualisiert am Juni 7, 2024 um 5:49 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Salben

Neben den oben angeführten Produkten gibt es noch weitere Salben, die seit geraumer Zeit im Handel angeboten werden. Inwieweit sie helfen ist schwer zu beurteilen.

Amazon Preise zuletzt aktualisiert am Juni 7, 2024 um 5:49 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Info: Es ist wichtig zu beachten, dass natürliche Behandlungsmethoden nicht für jeden geeignet sind und nicht immer wirksam sein können. Am besten ist es, sich vorher bei einem Arzt oder anderen Fachleuten zu informieren.

So kann Besenreisern vorgebeugt werden

Natürlich macht es Sinn, erst einmal zu versuchen, der Bildung von Besenreisern vorzubeugen. Deshalb sind im Folgenden einige Maßnahmen beschrieben, die empfohlen werden, um das Problem erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Bewegung

Regelmäßige Bewegung und Beintraining sind gute Wege, um das Auftreten von Besenreisern zu verhindern. Sportarten wie Walken, Joggen oder Radfahren, aber auch Yoga und Schwimmen können dazu beitragen, die Durchblutung zu verbessern, das Bindegewebe zu stärken und so das Risiko von Krampfadern und anderen störenden Äderchen zu verringern.

Die Bewegung fördert den Blutfluss, was dazu beiträgt, dass sich das Blut nicht in den Venen ansammelt und Besenreiser verursacht.

Gesunde Ernährung kann helfen die störenden Blutäderchen zu vermindern
Gesunde Ernährung kann helfen die störenden Blutäderchen zu vermindern – Foto: © Volker Abels

Gesunde Ernährung und viel Trinken

Eine gesunde Ernährung kann ebenfalls dazu beitragen, das Auftreten von Besenreisern zu reduzieren. Eine ballaststoffreiche Ernährung, die aus Obst, Gemüse und Vollkornprodukten besteht, kann helfen, das Risiko von Krampfadern, Besenreisern und anderen Durchblutungsproblemen zu verringern.

Denn die Nahrungsmittel enthalten wichtige Nährstoffe und Vitamine, die den Blutfluss fördern und die Gesundheit der Venen unterstützen.

Dazu gehört auch viel und regelmäßig zu trinken – aber möglichst keinen Alkohol. Empfehlenswert sind Wasser (verdünnte) Säfte, Früchtetees (kein oder wenig Zucker).

Gewichtskontrolle

Übergewicht und Fettleibigkeit können das Risiko von Besenreisern erhöhen, da sie den Druck auf die Venen erhöhen. Die Reduktion des Körpergewichts ist ein wichtiger Aspekt, um das Auftreten von Besenreisern zu reduzieren und gleichzeitig auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern.

Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe können helfen, das Auftreten von Besenreisern zu reduzieren und ihre Symptome zu lindern. Sie erhöhen den Druck auf die Beine und fördern so den Blutfluss. Kompressionsstrümpfe können sowohl von Menschen, die bereits Besenreiser haben, als auch von Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, getragen werden. Übrigens sollten Kompressionstrümpfe im Anschluss an konventionelle Behandlungsmethoden zumindest zeitweise getragen werden.

Kompressionsstrümpfe gegen Besenreiser
Kompressionsstrümpfe sind ein bewährtes Hilfsmittel – Foto: © glisic_albina, depositphotos.com

Vermeidung von stundenlangem Sitzen oder Stehen

Langes Sitzen oder Stehen kann den Blutfluss beeinträchtigen und das Risiko von Besenreisern erhöhen. Es ist wichtig, regelmäßige Pausen einzulegen und sich zu bewegen, um den Blutfluss zu fördern.

Wer im Büro arbeitet, könnte zum Beispiel aufstehen und ein paar Schritte gehen oder Dehnübungen machen, um die Durchblutung zu fördern.

Wichtig ist auch, beim Sitzen die Beine nicht übereinanderzuschlagen. Denn dies verursacht Stauungen in den Beinen.

Vermeidung von engen Kleidungsstücken

Eng anliegende Kleidung kann den Blutfluss behindern und das Auftreten von Besenreisern erhöhen. Es ist daher wichtig, lockere Kleidung zu tragen und eng anliegende Kleidungsstücke wie enge Hosen oder Leggings zu vermeiden.

Vorsicht in der Sauna

Zu lange Saunasitzungen, heiße Bäder und Sonnenbäder sollten vermieden werden. Denn die Hitze führt zu einer Erweiterung der Blutgefäße und fördert so die Entstehung von Besenreisern.

Besenreiser
Mit der richtigen Behandlung sollten solche Blutäderchen verschwinden oder kaum sichtbar sein – Foto: © Kinderkz, depositphotos.com

Fazit zu: Was tun bei Besenreisern

Besenreiser Ursache: Es gibt verschiedene Maßnahmen, die ergriffen werden können, um deren Auftreten zu verhindern oder zu reduzieren. Wichtig sind regelmäßige Bewegung, eine gesunde Ernährung und eine Gewichtskontrolle. Auch das Tragen von Kompressionsstrümpfen, die Vermeidung von stundenlangem Sitzen oder Stehen und das Vermeiden von engen Kleidungsstücken können alle dazu beitragen, das Auftreten von Besenreisern zu reduzieren.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Besenreiser manchmal auf genetische Faktoren zurückzuführen sind und aus diesem Grund nicht vollständig vermeidbar sind.

Wer bereits Besenreiser hat oder zu Menschen mit einem erhöhtem Risiko gehört, sollte sich mit einem Arzt austauschen, um die besten Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Insgesamt kann das Anwenden der oben angeführten Vorschläge zur Vorbeugung von Besenreisern dazu beitragen, die Gesundheit der Venen zu fördern und das Auftreten dieser unangenehmen und kosmetisch störenden Äderchen zu reduzieren bzw. zu minimieren.

Darstellung von Venenproblemen
Darstellung von Venenproblemen – Grafik: © scio21.ukr.net, depositphotos.com

Generell muss man aber sagen, dass es keine Heilung für alle Zeiten gibt. Es kann also sein, dass auch nach einer erfolgreichen Therapie in der Zukunft wieder neue Besenreiter auftreten können.

Darstellung von Venenproblemen – Grafik: © scio21.ukr.net, depositphotos.com

Kurz erklärt – Unterschied zwischen Krampfadern und Besenreisern

Besenreiser und Krampfadern sind zwei verschiedene Arten von Venenerkrankungen, die oft miteinander verwechselt werden.

Hier sind die wesentlichen Unterschiede:

Bei Besenreisern handelt es sich um kleine, rote oder blaue Venen, die auf der Hautoberfläche zu sehen sind. Sie treten meistens an den Beinen auf, können aber auch an anderen Körperstellen vorkommen.

Besenreiser entstehen durch erweiterte kleine Venen in der Haut, die durch den Blutdruck sichtbar werden. Sie können durch hormonelle Veränderungen, Vererbung oder lange Stehzeiten, starke Belastungen oder anhaltenden Druck verursacht werden. Sie sind in der Regel harmlos, können aber als kosmetisches Problem empfunden werden.

Krampfadern (Varizen) sind dagegen größere, ausgeweitete Venen, die oft dunkelblau oder violett erscheinen und tiefer im Gewebe liegen. Sie treten häufig an den Beinen auf, können aber auch an anderen Körperstellen vorkommen.

Krampfadern entstehen, wenn die Venenklappen nicht mehr richtig funktionieren, was zu einem Rückstau des Blutes führt. Dadurch erweitern sich die Venen und es entstehen sogenannten Krampfadern. Sie können Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz und Hautveränderungen verursachen und in einigen Fällen zu Komplikationen wie Thrombosen oder offenen Wunden führen.

Insgesamt sind Besenreiser in der Regel harmlos und Krampfadern können schwerwiegendere Folgen haben. Wer Besenreiser oder Krampfadern hat, sollte einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren, um abzuklären, was die jeweils beste Behandlungsmöglichkeit ist.

Quellen:

www.apotheken-gesundheit.de/post/algensalbe-erfahrung-test#viewer-38gbs
www.artemedmuenchen.de/phlebologie-und-venenchirurgie/besenreiser
www.besenreiser-krampfaderfrei.de/besenreiser-therapie/laserbehandlung/
www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2007/daz-30-2007/rotes-weinlaub-eine-venenwirksame-arzneidroge
www.diehautaerzte.com/venen/krampfadern/
www.elle.de/hausmittel-gegen-besenreiser
www.gefaesspraxis-kusenack.de/blog/mittel-gegen-besenreiser/
www.hautzentrum-zuerich.ch/de/hautzentrum/aktuelles/225-8-tipps-fuer-schoene-beine-wie-sie-besenreiser-vorbeugen
www.healthcanal.com/de/beauty/besenreiser-entfernen/
www.leading-medicine-guide.com/de/erkrankungen/kreislauf/besenreiser
www.liebe-deine-beine.de/
www.medi.de/diagnose-therapie/venenleiden/besenreiser/
www.meoclinic.de/fachgebiete/gefaesschirurgie-venenerkrankungen/phlebektomie/
www.orthozentrum-gefaesschirurgie.de/leistungen/operative-behandlungen
www.phlebology.de/patienten/venenkrankheiten/besenreiser/
www.praxisklinik.com/fachwissen/phlebektomie/
www.midss.org/de/beauty/besenreiser-creme
www.netdoktor.de/krankheiten/krampfadern/besenreiser-entfernen/
www.wolfs-apotheke.de/gesundheitsbibliothek/index/krampfadern-besenreiser/

Hinweis für Links mit Sternchen (*) Dabei handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerprogramm Link),das heißt, wenn etwas auf der verlinkten Website gekauft wird, gibt es eine Provision für www.fersensporn-online.de. Partnerprogramme sind eine faire Angelegenheit. Bei einem Kauf oder einer anderen Aktion, erhält der Webseitenbetreiber, hier Fersensporn-Online.de, eine kleine Vergütung. Die Kunden bezahlen den gleichen Preis für die Ware, als wenn sie den Artikel direkt beim Händler kaufen würden.
Zusätzlicher Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Werbung: